Standort: Dinslaken

Dinslaken

Reiseziele in Dinslaken

RevierRad-Station Hof Emschermündung

Hof Emschermündung, Am Hagelkreuz 20, Dinslaken, Deutschland

In Dinslaken bietet der idyllische Hof Emschermündung ein vielfältiges Angebot für Jung und Alt. Das hier beheimatete Café „Mats&Mia" sowie ein Kinderspielplatz mit Barfußpfad und Picknickplätzen laden Radfahrer wie Spaziergänger zu Rast und zum Verweilen ein. Zentrale Reservierung über:

rr_logo_2011
Tel.: 02 08/ 84 85 720
zentrale@revierrad.de
www.revierrad.de

 

Die Mieträder können bequem an einer Station abgeholt und an einer anderen wieder abgegeben werden. Es wird empfohlen, die Mieträder vorzubestellen. Neben Rädern kann bei Vorbestellung auch Zubehör, wie Taschen, Helme oder Kindersitze, entliehen werden.

Emschermündung

Am Hagelkreuz, 46535 Dinslaken

Rund 80 Kilometer legt die Emscher von ihrer Quelle in Holzwickede zurück, bis sie in Dinslaken in den Rhein mündet. Noch stürzt die Emscher dort über ein rund sechs Meter hohes Bauwerk in den Rhein – eine ökologische Barriere zwischen Emscher und Rhein, die Fische und andere Lebewesen nicht passieren können. 2014 hat die EMSCHERGENOSSENSCHAFT mit dem Neubau der Emschermündung begonnen, im Zuge dessen wird die Mündung weiter Richtung Norden verlegt und ein neuer, naturnaher Mündungsbereich geschaffen. In einigen Jahren werden so an der Emschermündung eine natürliche Auenlandschaft und neue Rad- und Wanderwege Besucher dazu anregen, den neuen Ausflugs- und Erholungsraum zu erleben.

Hof Emschermündung

Am Hagelkreuz, 46535 Dinslaken

Die ehemalige Hofanlage von 1911 nahe der Emschermündung in Dinslaken wurde 2013 von der EMSCHERGENOSSENSCHAFT renoviert und umgebaut. Die zentrale und günstige Lage an der Mündung der Emscher in den Rhein sowie in der Nähe zu wichtigen Radwegeverbindungen war ein Anlass, den Hof durch eine umfassende Umgestaltung in neuer Weise zu beleben und für Besucher zu öffnen. Heute ist der Hof Emschermündung nicht nur eine informative Anlaufstelle für den Umbau der Emscher, er dient auch als Ort des informellen Lernens, Erlebens und Erfahrens ökologischer Zusammenhänge. Sämtliche Angebote auf dem Hof spiegeln dabei die Grundsätze der Nachhaltigkeit wider.

In Seminaren und Workshops werden interessierten Kindern und Erwachsenen beispielsweise die heimische Natur und der nachhaltige Umgang mit ihr näher gebracht. Im Außenbereich können ein Färbergarten, eine typisch niederrheinische Streuobstwiese sowie ein Natur- und Kräutergarten erkundet werden. Neben einem Atelier beheimatet der Hof Emschermündung auch ein Hofcafé. Picknickplätze und ein Kinderspielplatz mit Barfußpfad laden Jung und Alt zum Verweilen ein.

Mehr Informationen zum Hof, den Öffnungszeiten des Cafés sowie dem aktuellen Veranstaltungs- und Workshopangebot finden Sie unter www.hof-emschermuendung.de.

Klärwerk Emschermündung

Turmstraße 44 a, 46539, Dinslaken, Germany

Drei markante Faultürme kennzeichnen das Klärwerk Emschermündung (auch KLEM genannt) der EMSCHERGENOSSENSCHAFT als eine von drei zentralen Kläranlagen der Emscher. Der Komplex wurde 1976 als einst größte Kläranlage Europas in Betrieb genommen, um das Wasser der Emscher vor dem Zufluss in den Rhein zu klären. 2001 wurde das Klärwerk umfassend modernisiert.

Derzeit wird das KLEM noch als Flusskläranlage betrieben. Das bedeutet, dass hier in der Regel die gesamte Wassermenge, die aus dem ganzen Emschergebiet im Klärwerk ankommt, behandelt wird. Dazu gehört auch das schon geklärte Abwasser aus den Emscher-Kläranlagen in Dortmund und Bottrop, abgepumptes Grundwasser und Grubenwasser sowie das Abwasser, was auf der Strecke unterhalb des Auslaufes der Kläranlage Bottrop anfällt. Deshalb ist die Anlage für enorme Wassermengen von bis zu 30.000 Liter pro Sekunde ausgelegt. Im Rahmen des Emscher-Umbaus baut die EMSCHERGENOSSENSCHAFT das Klärwerk um und passt es so den Anforderungen der neuen Emscher an. Künftig soll das Klärwerk ausschließlich mit dem Abwasser aus dem Abwas- serkanal Emscher beschickt werden. Die dann saubere Emscher wird nur noch an der Anlage vorbeifließen und das im Werk gereinigte Wasser wieder aufnehmen – also eine Art Frischzellenkur für das Emscher-Gewässer. Nach dem Umbau wird das Klärwerk Emschermündung „fit“ sein für das Neue Emschertal, welches bis 2020 auch ökologisch ein neues Gesicht erhält – als ein blauer Fluss mit grünen Ufern!

Das Klärwerk kann nach vorheriger Absprache im Rah- men einer Führung besichtigt werden. Ansprechpartner für Besucheranfragen: EMSCHERGENOSSENSCHAFT, Marc Franke, Tel. 02 01 / 104 26 30, franke.marc@eglv.de, www.emschergenossenschaft.de

City-Trail

Distanz Icon 9,7 Km

Mit dem City-Trail wurde eine neue Städteverbindung zwischen Bottrop und Gladbeck geschaffen. Die Route führt über 9,7 Kilometer vom Rathaus in Bottrop entlang an Kirchschemmbach, Boye, Haarbach un ...

Mehr erfahren

Berne-Route

Distanz Icon 9,3 Km

Die Berne-Route ist ein Teil des Generationenprojekts Emscher-Umbau. Attraktive Wege an Berne und Stoppenberger Bach laden zu Ausflügen ein und schaffen grüne Verbindungen vom Neuen Emschertal zu Ru ...

Mehr erfahren

Wasser-Route

Distanz Icon 20,4 Km

Die als "Wasser Route" bezeichnete Verbindung, die zwischen dem Rhein-Herne- Kanal/ Emscher in Dellwig und der Ruhr im Süden entwickelt wurde, ist die erste der drei Routen, die das Neue Emschertal u ...

Mehr erfahren

Emscher-Weg

Distanz Icon 101 Km

Von der Quelle der Emscher in Holzwickede führt der rund 100 km lange Emscher-Weg bis nach Dinslaken an die Mündung des Flusses in den Rhein. Die EMSCHERGENOSSENSCHAFT macht hierfür ihre Betriebswe ...

Mehr erfahren
seseke-weg-logo

Die Region von Bönen bis Lünen entdecken

Der Seseke-Weg bietet eine direkte Wegeverbindung zwischen Bönen über Kamen und Bergkamen bis zur Sesekemündung in Lünen. An der Mündung in Lünen ist der Seseke-Weg mit der Römer-Lippe-Route verknüpft. Entlang der rund 25 Kilometer langen Strecke laden Rastplätze und Kunststandorte des Projektes „Über Wasser gehen“ zum Verweilen ein. 

www.seseke-weg.de
fahrrad logo Der Seseke-Weg — Jetzt die Region von Bönen bis Lünen entdecken.