Standort: Dortmund

Dortmund

Reiseziele in Dortmund

Dortmund-Deusen

51.558875, 7.414648

Eine Streckensperrung in Dortmund-Deusen um die erforderlichen Arbeiten am Abwasserkanal Emscher fortzuführen. Die Umleitung erfolgt in Richtung Dortmunder Innenstadt über „Ellinghauser Straße“, „Deusener Straße“ und „Lindberghstraße“.

DASA

Friedrich-Henkel-Weg 1-25, 44149, Dortmund, Deutschland

Entdecken, Nachdenken oder Nachfragen -- die DASA zeigt auf 13.000 Quadratmetern Arbeitswelten zum Anfassen und Mitmachen. Sie ist ein riesiger Erlebnisort mit einer Fülle von Objekten, Experimentierstationen und multimedialen Elementen.

So erzählt die Stahlhalle von körperlicher Schwerstarbeit und im "Wirbelgang" steht der eigene Rücken auf dem Prüfstand. Ob Industrieroboter, A­320 Flugsimulator oder Zeugen der Industriekultur wie Webstuhl oder Dampfmaschine: Vieles können die DASA­Gäste in Funktion sehen und ausprobieren.

Dortmund-Mengede: Eckei/ Scharphusstraße

51.575229,7.390659

Diese Umleitung ist notwendig für die Errichtung eines Schachtstandortes für den Abwasserkanal Emscher. Die Sperrung muss voraussichtlich bis 2016 aufrecht erhalten bleiben. Die Umleitung erfolgt über „Eckei“ und „Schaphusstraße“.

Kokerei Hansa

Kokerei Hansa, Emscherallee, Dortmund, Deutschland

Die 1928 in Betrieb genommene Großkokerei Hansa war ein wichtiger Teil der Verbundwirtschaft der Dortmunder Montanindustrie. Von den benachbarten Zechen bezog sie die Steinkohle und lieferte den daraus produzierten Koks und das Kokereigas an Dortmunder Hüttenwerke. Darüber hinaus wurden aus dem Gasgemisch, das bei der Verkokung entstand, wichtige Grundstoffe für die chemische Industrie gewonnen. 1992 wurde die Kokerei endgültig stillgelegt.

Seit 1998 stehen die wichtigsten Produktionsbereiche der Kokerei unter Denkmalschutz. Die Anlage befindet sich im Besitz der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, die im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Kokerei ihre Geschäftsstelle betreibt.

Teilbereiche der Kokerei sind während der Öffnungszeiten (Dienstag bis Sonntag von 10-16 Uhr) für Tagesgäste kostenfrei begehbar. Informationen und Anfragen zum Führungsangebot erhalten Sie bei der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Tel. 02 31 / 93 11 22-33, info@industriedenkmal-stiftung.de, www.industriedenkmal-stiftung.de

RevierRad-Station Kokerei Hansa

Emscherallee 11, 44369, Dortmund, Deutschland

Die ehemalige Industrieanlage erscheint heute als begehbare "Großskulptur" und bietet dem Besucher eine interessante Mischung aus Industriegeschichte und Natur. Die RevierRad-Station bietet Ihnen hierfür Ihre Tour das passende Gefährt. Zentrale Reservierung über:


Tel.: 02 08/ 84 85 720
zentrale@revierrad.de
www.revierrad.de

 

Die Mieträder können bequem an einer Station abgeholt und an einer anderen wieder abgegeben werden. Es wird empfohlen, die Mieträder vorzubestellen. Neben Rädern kann bei Vorbestellung auch Zubehör, wie Taschen, Helme oder Kindersitze, entliehen werden.

RUHR.VISITORCENTER Dortmund

Max-von-der-Grün-Platz 5-6, 44137 Dortmund

Rüpingsbach

51.493047,7.438011

Der Rüpingsbach ist ein Nebengewässer der Emscher und fließt südlich des Dortmunder Stadtkerns. Im Rahmen des Emscher-Umbaus wurde der Rüpingsbach von der EMSCHERGENOSSENSCHAFT umgestaltet und ökologisch verbessert. Hierfür wurden in vielen Bereichen die naturfernen Elemente des Gewässers, wie die Sohlschalen, entfernt und die Böschungen flacher und naturnaher gestaltet.

Hochwasserrückhaltebecken Nagelpötchen

51.494998, 7.538905

Ein Hochwasserrückhaltebecken (HRB) ist eine Stauanlage zur Regulierung der Abflussmenge eines Fließgewässers bei Hochwasser. Im Rahmen des Emscher-Umbaus wurde das Hochwasserrückhaltebecken Nagelpötchen in Dortmund-Schüren von der EMSCHERGENOSSENSCHAFT ausgebaut, so dass es nun rund 102.000 Kubikmeter fasst. Damit einher ging auch die ökologische Verbesserung der Emscher innerhalb des Beckens. Statt des einstigen, begradigten Laufes ist dort nun eine kurvenreiche Flusstrasse entstanden. Die Emscher fließt in einem natürlichen Flusslauf und kann sich im Fall eines Hochwassers in das Becken ausbreiten. Neben dem wichtigen Aspekt des Hochwasser- schutzes entstehen hier auch einzigartige Naturräume.

Deusenberg

Deusenberg, Dortmund, Deutschland

Auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie in Dortmund-Deusen entstand 2004 im Zuge einer großflächigen Umgestaltung das neue Freizeitgebiet Deusenberg. Neben einer frei zugänglichen Mountainbike-Arena bietet der rund 112 Meter hohe, künstliche Berg eine ausgezeichnete Aussichtsplattform für Spaziergänger und Wanderer.

Kläranlage Dortmund-Deusen

Deusener Straße 128, 44369, Dortmund-Deusen, Dortmund, Deutschland

Die Kläranlage Dortmund-Deusen der EMSCHERGENOSSENSCHAFT ist die erste im Rahmen des Emscher-Umbaus errichtete Kläranlage. 1994 wurde die Anlage fertiggestellt und reinigt das Wasser von 140.000 Einwohnern und zusätzlich mehr als die doppelte Menge industrieller Abwässer. Die Kläranlage Deusen ist Teil der Route der Industriekultur. Die weithin sichtbaren Faultürme erstrahlen abends in blauem Licht.

Die Kläranlage kann nach vorheriger Terminabsprache über info@eglv.de im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Hörder Burg

Hörder Burgstraße, Dortmund, Deutschland

Die Hörder Burg in Dortmund ist eine alte Wasserburg, die in unmittelbarer Nähe der Emscher im 12. Jahrhundert als Stammsitz der Adelsfamilie Hörde erbaut wurde. Unweit der Burg befand sich am Zusammenfluss von Emscher und Hörder Bach eine wirtschaftlich bedeutsame Getreidemühle, welche im Juni 2008 umfassend saniert wurde. Auf dem Burgturm wurde eine neue hölzerne Turmspitze errichtet. Im Rahmen der Sanierung fanden vor der Burg archäologische Grabungen statt. Die zahlreichen Fundstücke und einige Relikte der „Hoesch-Ära“ werden im Erdgeschoss des Burggebäudes ausgestellt.

Haus Rodenberg

Haus Rodenberg, Rodenbergstraße, Dortmund, Deutschland

Die barocke Wasserburg und ehemalige Adelssitz am Ufer der Emscher in Dortmund-Aplerbeck ist bereits 1290 urkundlich erwähnt. In den 1990er-Jahren wurden das erhaltene Vorburggebäude und der anliegende Park restauriert und wiederhergestellt. Heute befinden sich im Haus Rodenburg Seminarräume der Volkshochschule und ein Restaurant.

Entlang der Ostseite vom Haus Rodenberg floss seit jeher die Emscher, seit 1926 allerdings nicht mehr in einem offenen Flussbett, sondern in einem unterirdischen Kanal. Im Rahmen des Emscher-Umbaus hat die EMSCHERGENOSSENSCHAFT den Fluss 2010 wieder an die Oberfläche zurückgeholt. Wo vorher nur eine Betonfläche war, ist nun ein idyllisches Bachbett entstanden, das zu einer deutlichen Aufwertung des Stadtteils geführt hat. Aplerbeck hat damit ein bedeutendes Stück Natur zurück erhalten.

Im Zuge der Bauarbeiten wurde eine mächtige, alte Sandsteinmauer entdeckt, die Ende des 17. Jahrhunderts zum Haus Rodenberg gehörte und damals der Emscherregulierung und der Böschungsabstützung diente. Um sie zu erhalten, wurde sie von der EMSCHERGENOSSENSCHAFT in ein modernes Bauwerk eingebunden. Damit kann sie nun wieder ihre originäre Aufgabe erfüllen.

Westfalenpark Dortmund

Westfalenpark, Dortmund, Deutschland

Der Westfalenpark Dortmund wurde zur Bundesgartenschau 1959 eröffnet. Das Gelände wurde mehrfach erweitert und zählt heute mit 70 Hektar zu den großen Parkanlagen in Europa. Für Besucher aus nah und fern hat sich der Westfalenpark als beliebtes Ausflugsziel etabliert. Weithin sichtbares Zeichen der Parkanlage ist das mit 220 Metern ehemals höchste Gebäude Deutschlands, der Florianturm.

Mit über 80.000 Zuschauerplätzen ist der Signal Iduna Park des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund das größte Fußballstadion Deutschlands. Mit den markanten gelben Pylonen der Dachkonstruktion ist das Stadion ein Wahrzeichen der Stadt Dortmund. Seit dem 19. Dezember 2008, dem 99. Geburtstag des Vereins, existiert in der Nordostecke des Stadions ein Museum rund um die Geschichte von Borussia Dortmund.

PHOENIX See

PHOENIX See, Dortmund, Deutschland

160 Jahre lang wurde in Dortmund-Hörde Stahl gekocht. Der Name Phoenix stand für das Hochofenwerk auf dem Gelände Phoenix- West und das Oxygen-Stahlwerk Hermannshütte auf dem Gelände Phoenix-Ost. Mit dem Strukturwandel der Region ging diese Epoche zu Ende – aus den Werksgeländen wurde 2001 eine der zahlreichen Industriebrachen im Revier. Doch inzwischen ist Phoenix wie der griechische Sagenvogel wieder auferstanden – als Innovations- und Freizeitareal der Stadt Dortmund.

Seit 2011 dient der rund 24 Hektar große, künstlich auf dem ehemaligen Gelände des Stahlwerks angelegte See nicht nur als Hochwasserrückhaltebecken und Naherholungsort für die Bevölkerung, sondern bietet auch einen neuen Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

Die Emscher und der Hörder Bach, die Jahrzehnte lang unterirdisch verrohrt verliefen, wurden von der EMSCHERGENOSSENSCHAFT wieder ans Tageslicht geholt und ökologisch verbessert. Heute sucht sich die Emscher über ein bis zu 50 Meter breites Flussbett am Nordrand des Geländes bereits ihren eigenen Weg. Der attraktive Bachlauf des Hörder Bachs prägt das neue Zentrum Phoenix am Hafen. Emscher und Hörder Bach fließen mittlerweile hier nicht nur abwasserfrei, sondern bilden einen ökologisch bedeutsamen Lebensraum. Der Phoenix See und seine Umgebung sind ein Musterbeispiel dafür, welche Impulse vom Umbau der Emscher ausgehen können. Die Uferpromenade hat sich zu einem wahren Besuchermagneten entwickelt.

city-trail_icon

City-Trail

Distanz Icon 9,7 Km

Mit dem City-Trail wurde eine neue Städteverbindung zwischen Bottrop und Gladbeck geschaffen. Die Route führt über 9,7 Kilometer vom Rathaus in Bottrop entlang an Kirchschemmbach, Boye, Haarbach un ...

Mehr erfahren
berne-route_icon

Berne-Route

Distanz Icon 9,3 Km

Die Berne-Route ist ein Teil des Generationenprojekts Emscher-Umbau. Attraktive Wege an Berne und Stoppenberger Bach laden zu Ausflügen ein und schaffen grüne Verbindungen vom Neuen Emschertal zu Ru ...

Mehr erfahren
wasser-route_icon

Wasser-Route

Distanz Icon 20,4 Km

Die als "Wasser Route" bezeichnete Verbindung, die zwischen dem Rhein-Herne- Kanal/ Emscher in Dellwig und der Ruhr im Süden entwickelt wurde, ist die erste der drei Routen, die das Neue Emschertal u ...

Mehr erfahren
emscher-weg_icon

Emscher-Weg

Distanz Icon 101 Km

Von der Quelle der Emscher in Holzwickede führt der rund 100 km lange Emscher-Weg bis nach Dinslaken an die Mündung des Flusses in den Rhein. Die EMSCHERGENOSSENSCHAFT macht hierfür ihre Betriebswe ...

Mehr erfahren
seseke-weg-logo

Die Region von Bönen bis Lünen entdecken

Der Seseke-Weg bietet eine direkte Wegeverbindung zwischen Bönen über Kamen und Bergkamen bis zur Sesekemündung in Lünen. An der Mündung in Lünen ist der Seseke-Weg mit der Römer-Lippe-Route verknüpft. Entlang der rund 25 Kilometer langen Strecke laden Rastplätze und Kunststandorte des Projektes „Über Wasser gehen“ zum Verweilen ein. 

www.seseke-weg.de
fahrrad logo Der Seseke-Weg — Jetzt die Region von Bönen bis Lünen entdecken.